Geschichte der Ötisheimer Wasserversorgung

Die Zentrale Wasserversorgung Ötisheim geht auf das Jahr 1923 zurück. Heute versorgen die Gemeindewerke Ötisheim über 4.900 Menschen mit bestem Trinkwasser.

Ötisheim mit seinen Ortsteilen (Corres, Schönenberg, Erlenbach) fördert jährlich ca. 300.000 m³ Wasser. Die Verbräuche liegen bei 700 m³ im Winter und ca. 1200 m³ an einem heißen Sommertag.

Ganz zentral um das Pumpwerk Corres und die Nanofiltrationsanlage liegen 3 Tiefbrunnen mit Tiefen von 46-132 m, welche das gesamte Trinkwasser der Gemeinde Ötisheim liefern.

Das Wasser besteht zu 100% aus reinstem Grundwasser, welches von Natur aus durch die verschiedensten Bodenschichten schon so aufbereitet und gefiltert wird, dass es hier bereits Trinkwasser ist. Wir sprechen aber von einem Rohwasser, das über verschiedene Brunnenpumpen zur Nanofiltrationsanlage gefördert wird.

 

 

Wasseraufbereitung

Das Rohwasser wird über das Pumpwerk zur Aufbereitungsanlage gefördert und durchläuft den Weg der Vorfiltration und durch eine Enthärtungsanlage.

Es handelt sich um eine sogenannte Nanofiltrationsanlage, welche 2- und 3-wertige Ionen wie Viren und Bakterien aber auch Calcium und Magnesium aus dem Wasser mechanisch entfernt. Die Technik wird als Membrantechnik mit einer Maschenweite von einem Nanomillimeter bezeichnet.

Mit sehr hohem Druck durchläuft das Rohwasser eine 2-stufige NF-Anlage und wird noch einmal zusätzlich durch eine UV-Anlage zur Desinfektion durchgeleitet, bevor es in einen der beiden Hochbehälter gepumpt wird. Unser Rohwasser wird von 25 Grad deutscher Härte (4,46 Millimol Calciumcarbonat je Liter) auf 9 Grad deutsche Härte (1,6 Millimol Calciumcarbonat je Liter enthärtet). Das Ötisheimer Trinkwasser ist nicht gechlort oder mit Ozon behandelt.

 

Trinkwasserspeicher

Ötisheim hat einen Wasservorrat von ca. 2250m³ frischem Trinkwasser, verteilt auf 2 Hochbehälter.

 

Das Ortsnetz

Das Wasser wird mit unterirdischen Gussleitungen in ca. 150 cm Tiefe auf über 40 Kilometer Ortsnetz an die einzelnen Verbrauer verteilt. Es sind Dimensionen von DN 40-DN 250. Hausanschlüsse werden in PE Leitungen von DN 32-50 verlegt.

 

Qualitätskontrolle

Die Qualität unseres Trinkwassers wird mit täglichen Messungen und regelmäßigen Wasserproben ständig durch ein akkreditiertes Labor untersucht und überwacht.

 

Wasserhärte

Nach § 9 des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes sind die Wasserversorgungsunternehmen verpflichtet, dem Verbraucher die Härtebereiche des Trinkwassers wie folgt anzugeben:

Härtebereich weich: weniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht bis 8,4 dH)
Härtebereich mittel: 1,5 – 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht 8,4 dH – 14 dH)
Härtebereich hart: mehr als 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht mehr als 14 dH)

Das von den Gemeindewerken Ötisheim gelieferte Wasser enthält 1,69 Millimol je Liter (9-9,5 dH) und fällt deshalb in die Klassifizierung mittel.

Wasserversorgung Ötisheim

Bereitschaftsdienst für die Wasserversorgung Ötisheim

Telefonnummern für den Entstörungs und Bereitschaftsdienst der Wasserversorgung:

Montag bis Donnerstag von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Freitag von 7.00 Uhr bis 13.00 Uhr unter der 01577/7805112

 

An Samstagen, Sonn und Feiertagen und zu den hier nicht aufgeführten Arbeitszeiten übernehmen die Stadtwerke Mühlacker für uns den Stör und Bereitschaftsdienst! Diese sind unter der 07041/876565 zu erreichen, es meldet sich hier eine Leitstelle welche die Störungen koordiniert.

 

Fertigstellungsanzeige

Fertigstellungsanzeige (184,9 KiB)

Wasseranalyse 2016

Wasseranalyse 2016 (184,0 KiB)