Öläcker Sporthalle: Gemeinde Ötisheim

Direktzum Inhalt springen, zur Suchseite, zum Inhaltsverzeichnis, zur Barrierefreiheitserklärung, eine Barriere melden,

Im Detail

Die Öläcker Sporthalle wurde nach 3 1/2-jähriger Bauzeit im Jahr 2021 offiziell eröffnet und steht den örtlichen Vereinen, sowie der Schule für den Übungs- und Wettkampfbetrieb in verschiedenen Sportarten zur Verfügung.

Obwohl die neue Halle mit einer Nutzfläche von über 2400 Quadratmetern deutlich größer ist als ihre Vorgängerin, ist das zweistöckige Gebäude gut in die Umgebung eingepasst. Grund dafür ist die rückwärtige Eingrabung der Halle in das leicht ansteigende Gelände an der Öläckerstraße. Beide Stockwerke sind hierdurch auch barrierefrei zugänglich, ohne die Erfordernis eines Aufzugs im Inneren der Halle.

Die Sporthalle selbst hat eine Fläche von 45 mal 27 Metern und ist in drei kleinere Räume teilbar. Als Besonderheit gibt es einen 60 Quadratmeter großen Mehrzweckraum. Dieser ist von außen zugänglich und kann deshalb unabhängig von der Halle selbst genutzt werden.

Der Bau

Dar Bau der neuen Öläcker Sporthalle erstreckte sich über 3 1/2 Jahre. 

Die Überlegungen für eine neue Sporthalle liegen in Ötisheim bereits längerer Zeit zurück. Schon 2008 hat man festgestellt, dass die Zwei-Feld-Halle aus dem Jahr 1974 für den Vereinssport nicht mehr ausreicht. 2014 wurden die Überlegungen schließlich konkreter und der Gemeinderat entschied sich für einen Neubau und damit den Ersatz der alten Sporthalle.
Wunsch war es, neben einer größeren Sportfläche auch einen Mehrzweckraum, sowie eine Tribüne und Küche für die Zuschauer bei Sportveranstaltungen zu integrieren.

Gebaut wurde die Halle aus Stahlbeton, die Innenverkleidung der Wände ist aus Holz. Die Wärmeversorgung läuft über das Nahwärmenetz mit der benachbarten Henri-Arnaud-Grundschule.

Die Gesamtkosten, welche zu Beginn des Baus auf 6 Millionen Euro geschätzt wurden letztlich mit 6,5 Millionen Euro nur geringfügig überschritten. Letztlich vor allem aufgrund des stark gestiegenen Baukostenindex während der Bauzeit. Bei der Finanzierung des Projekts blieb der Gemeinderat seiner Linie „keine Schulden aufnehmen“ treu. Dank guter finanzieller Rücklage war kein Kredit für die Realisierung des Neubaus notwendig.

Der Name Öläcker Sporthalle wurde vom Gemeinderat aus einer Reihe von eingegangenen Vorschlägen aus der Bürgerschaft in nichtöffentlicher Sitzung gewählt. Dieser wurde auch als Schriftzug im Eingangsbereich der Halle platziert.